Spielort Sotchi: Olympiastadion Sotchi

Share Button

Gerade erst war Sotchi Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014 und der Winter-Paralympics im selben Jahr, da zeichnet sich schon das nächste Großereignis am Horizont ab: Sotchi ist einer der elf Spielorte der Fußball-WM 2018 in Russland.

Gespielt wird dann im für Olympia neu errichteten Olympiastadion. Die Arena steht im Ortsteil Adler und damit unmittelbar an der Grenze Russlands zu Georgien und Abchasien. 

Nach der Fertigstellung des Stadions für Olympia passten dort rund 40.000 Zuschauer hinein. Für die Fußball-WM 2018 finden ein paar Umbauten statt, welche die Kapazität auf fast 47.700 Plätze erhöhen.

Bevor das erste WM-Spiel in Sotchi angepfiffen wird, ist das Stadion im Jahr zuvor auch einer der vier Spielorte für den Konföderationen-Cup, neben Moskau, Kasan und Sankt Petersburg.

Fußballverein mit Hotelnamen

Während Sotchi mit dem HK Sotchi in der höchsten Eishockeyliga Russlands vertreten ist, sieht es im Fußball etwas dürftiger aus. Immerhin kann der Verein Schemtschuschina Sotchi auf eine etwas kuriose Gründungsgeschichte zurück blicken.

Aus der Taufe gehoben wurde der Fußball-Club Anfang der 90er- Jahre von einem Zweitliga-Trainer, der seien Winterurlaub in Sotchi verbrachte, der Stadtverwaltung und einem örtlichen Hotel. Von dem Hotel bekam der Verein dann auch gleich den Namen.

Von 1993 bis 1999 immerhin spielte der Verein in der höchsten russischen Liga, der Premjer Liga. Danach ging es steil bergab, bis zur Pleite und Auflösung 2003. 2007 folgte dann die Neugründung und 2009 spielte der Club dann wieder in der zweiten Liga.

Sotchi darf sich zudem auf die Fahnen schreiben, das erste Formel-1-Rennen auf russischem Boden, den Großen Preis von Russland 2014, ausgetragen zu haben. 

Sotchi – Badeparadies und Skivergnügen

Sotchi ist ein Bade- und Kurort am Schwarzen Meer, einer der beliebtesten in ganz Russland. Die Stadt wird oft auch als “Riviera des Schwarzen Meeres” bezeichnet. Die 340.000 Köpfe zählende Einwohnerschar setzt sich aus vielen Völkergruppen zusammen. Russen stellen mit zwei Drittel den größten Anteil, gefolgt von Armeniern (20 Prozent), Ukrainern (rund vier Prozent) sowie Georgiern (2,5 Prozent). Dazu gesellen sich Weißrussen, Griechen, Tartaren und auch ein paar Russlanddeutsche.

Vom subtropischen Klima wird Sotchi verwöhnt: Der Sommer ist lang und heiß, der Herbst warm und der Winter kurz und mild. Das Schwarze Meer lädt im Sommer zum Baden ein, im August liegt die Wassertemperatur bei über 24 Grad Celsius. 

In Sotchi findet man die seltene Kombination von subtropischem Badeparadies und nahe gelegenen Skigebieten. Noch auf dem Stadtgebiet finden sich Gebirgslagen mit 600 Metern Höhe. Dort sind nicht nur die Temperaturen deutlich niedriger, ab Januar finden Wintersportbegeisterte auch eine geschlossene Schneedecke vor. In den höheren Lagen dauert die Skisaison gar von November bis Anfang Juni. 

Literaturtipps

Wer Sotchi einen Besuch abstatten möchte, wird feststellen, dass die Auswahl an Reiseführern eher dürftig ist. Ein halbwegs aktuelles Werk findet sich hier. Wer noch einmal die Olympischen Winterspiele in Sotchi Revue passieren lassen möchte, dem sei das Olympiabuch von Kristin Otto empfohlen.

Weitere Stadien der Fußball-WM 2018:

Share Button